Nach den schwierigen Nazi- und Kriegs-Jahren schließen sich Anfang der 1950-er Jahre engagierte ÄrztInnen zusammen, um den Impuls der Anthroposophischen Medizin neu zu beleben: Im November 1953 gründen sie die Gesellschaft Anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD). Als ärztlich-wissenschaftliche Fachgesellschaft widmet sie sich der Grundlagenforschung sowie der Entwicklung neuer Methoden in integrativer Diagnostik, Therapie und Pharmazie. Außerdem setzt sich die GAÄD für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Ärztinnen und Ärzten ein. Heute gehört auch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Gesundheitsberufen zum Aufgabenspektrum der GAÄD.

www.gaed.de