Die Idee, ein Akutkrankenhaus für Anthroposophische Medizin zur regionalen Versorgung der Bevölkerung zu errichten, wurde 1969 federführend von Dr. Gerhard Kienle (1923-1983) in Herdecke umgesetzt. Seine Vision war eine Klinik, in der die Gemeinschaft im Mittelpunkt steht - daher der Name Gemeinschaftskrankenhaus. Mehr noch, das ganze Gesundheitssystem sollte vom Patienten aus gedacht werden. Klingt selbstverständlich, war (und ist) es aber nicht. Im Gemeinschaftskrankenhaus in Herdecke wird diese Vision auch heute noch umgesetzt. Inzwischen ist das Krankenhaus Herdecke mit über 500 Betten die größte anthroposophische Akutklinik in Deutschland.

www.gemeinschaftskrankenhaus.de