1978 gründen TherapeutInnen, AusbilderInnen für Maltherapie, Plastisch-therapeutisches Gestalten, Therapeutische Sprachgestaltung, anthroposophische Musiktherapie sowie ÄrztInnen einen Berufsverband, der 1994 in Berufsverband für Anthroposophische Kunsttherapie (BVAKT) umbenannt wird. Ein Meilenstein: Seit 1997 darf die geschützte Berufsbezeichnung Anthroposophischer Kunsttherapeut (BVAKT) geführt werden. In der Anthroposophie sieht der BVAKT einen Weg, den Zusammenhang von Mensch und Kunst zu erkennen. Der Verband sichert die Qualität der hieraus entwickelten Verfahren, um selbstbestimmtes Handeln und die gesundheitliche Entwicklung von Individuum und Gemeinschaften zu fördern.

www.anthroposophische-kunsttherapie.de